Universität GießenWebserver der Studierenden an der Universität Gießen

Aktuelles und Historisches

Stand: 14.03.2002 (Ob)

Dies ist eine kleine Sammlung von aktuellen und historischen Benutzer-Informationen zum Rechnerverbund für Studierende (Smail-Cluster), die teilweise in den HRZ-News veröffentlicht wurden und hier zum Teil gekürzt wiedergegeben werden.

13.03.2002
Inbetriebnahme des neuen Platten-Arrays
Das an dem Datei-Server Smail angeschlossenen, neue Platten-Array mit 432 GB Bruttokapazität wurde in Betrieb genommen und es wurden die Homeverzeichnisse und das Verzeichnis mit den Inbox-Mailboxen aller Benutzer des Smail-Clusters dort installiert. Da durch die Erweiterung derzeit wieder ausreichend Plattenplatz zur Verfügung steht, wurden auch die Quota-Limits von 50MB auf 100MB für die Homeverzeichnisse und von 10MB auf 30MB für die Inboxen erhöht.
06.03.2002
Abschluss der Umstellung auf die neue Betriebssystemversion Solaris 8
Seit dem 06.03.2002 laufen auch die Rechner S1 und S2 unter dem Betriebssystem Solaris 8. Damit sind alle Rechner des Smail-Clusters auf Solaris 8 umgestellt. Ausserdem wurde an den Rechner Smail ein neues Platten-Array mit 432 GB Bruttokapazität angeschlossen, das in Kürze in Betrieb genommen werden soll.
15.02.2002
Neue Betriebssystemversion Solaris 8
Am Mittwoch den 13.02 wurde das Betriebssystem des Rechners Smail auf die Version Solaris 8 umgestellt. Nach der Inbetriebnahme um 9:15 gab es noch Probleme mit der Zustellung von Mail und mit dem POP3-Service, die aber im Laufe des Tages behoben werden konnten. Ausserdem wurde der Hauptspeicher von Smail auf 2GB erweitert.
28.03.2001
Pops-/Smail-Serverausfall 24.-27.3.2001
Von Samstag den 24.3. ca. 1:19 bis zum Dienstag den 27.3. ca. 10:30 gab es einen Ausfall des Web-, Datei- und Mailbox-Server der Studierenden (pops.uni-giessen.de). Ursache war der Defekt einer Interface-Karte zum externen Dateisystem. Der Webserver der Studierenden mit der Adresse 'http://www.stud.uni-giessen.de/' war ebenfalls von dem Ausfall betroffen.
Da Nachtschicht und Wochenendbetrieb unbedient erfolgen, konnte der Fehler erst am Montag (27.3.) bearbeitet bzw. analysiert werden. Am Dienstag morgen wurde eine Ersatzkarte geliefert und ab 10:30 der Betrieb des Servers wieder aufgenommen. Durch den Ansturm von ca. 15.000 Mails, die auf anderen Servern warteten und dem gleichzeitigen Zugriff von vielen Benutzern, kam die Bearbeitung bzw. Ablage dieser Mails nur etwas langsam voran. Um 12:20 Uhr war alles wieder im Normalzustand. Mails sind nach unserem Kenntnisstand nicht verloren gegangen.
Eine HRZ-Kurzmitteilung konnte ebenfalls nicht versendet werden, weil andere Systemfehler nur mit Mitarbeiter-Präsenz zu umgehen waren. Wegen derzeit 30% Unterbesetzung und Urlaubsabwicklung standen die betreffenden Mitarbeiter leider nicht zur Verfügung ...
Die automatische Server-Status-Anzeige unter http://www.uni-giessen.de/hrz/status hat den Fehler spätestens eine Stunde nach Beginn des Ausfalls angezeigt. Bitte merken Sie sich diese Informationsmöglichkeit: HRZ-Webseite --> aktuell --> Status der HRZ-Dienste. Bei gewissen Ausfällen können aber auch die automatischen Prüfroutinen nicht helfen, weil sie beispielsweise selbst betroffen sind oder ihre Ergebnisse nicht mehr gezeigt werden können. Wir hoffen, dass solche Ausfälle (wie in der Vergangenheit) zu den grossen Ausnahmen gehören. Fock
24.05.2000
Neuer Server Sun Enterprise 250
Am 24.05.2000 wurde der Umzug des Servers Smail auf den neuen Rechner Sun Enterprise 250 vollzogen. Damit steht jetzt ein Doppelprozessorsystem mit 2 x 400 MHz Sparc Ultra-II CPUs als Datei- und Mail-Server zur Verfügung. Weiteres steht in Rechnerverbund für Studierende (Smail-Cluster).
27.04.2000
Betriebssystem Solaris Version 7
Alle Rechner des Smail-Clusters laufen seit dem 25.04.2000 unter dem Betriebssystem Solaris 7. Nach der Umstellung traten beim Versenden von Mail in Netscape oder anderen Mail-Programmen bei einigen Benutzern mit S-Kennung noch Probleme auf, wenn als 'Outgoing Mail Server' bzw. 'SMTP-Server' nicht Mailserv.uni-giessen.de sondern entgegen der vom HRZ empfohlenen und unterstützten Konfiguration einer der Rechnernamen pops, smail oder s1 eingetragen war. Das Versenden der Mail wurde mit der Meldung 'Relaying denied' verweigert. Dieses Problem ist inzwischen beseitigt.
20.04.2000
Wartungsarbeiten am Smail-Cluster am Dienstag
Am Dienstag den 25. April 2000 können wegen Wartungsarbeiten am Smail-Cluster die Server Smail, S1 und Pops bis voraussichtlich 10:00 Uhr nicht benutzt werden. Dies betrifft auch das Holen der Mail mit dem POP- und IMAP-Service für Benutzer mit S-Kennungen.
12.04.2000
Probleme mit Studentenserver behoben
Der Rechnerverbund für Studierende (Smail-Cluster) ist seit heute 11:00 Uhr wieder in normalem Betrieb. Nach Austausch aller Adapter für die Glasfaserverbindung mit dem externen Platten-Array laufen die Server für E-Mail und Webseiten der Studierenden wieder ohne Probleme. Während der Ausfallzeiten am 08.04. und am 12.04. sind leider jeweils cirka 500 E-Mails an ihre Absender mit der Fehlermeldung 'Service unavailable' zurückgeschickt worden. Wir bitten um Ihre Verständnis und gehen davon aus, daß diese E-Mails in der Regel von den Absendern nochmals auf den Weg gebracht werden, sofern es sich um persönliche Briefe handelt.
11.04.2000
Wieder Probleme mit E-Mail und Webseiten der Studierenden
Leider haben wir seit der vergangenen Nacht wieder die Platten-Zugriffsprobleme. Wir bemühen uns intensiv, den Fehler zu beheben.
10.04.2000
Probleme mit E-Mail und Webseiten der Studierenden
Seit Samstag, 8.4.2000 haben wir ein Problem beim Platten-Zugriff der Stud.-Server (s1.stud.uni-giessen.de bzw. smail.stud.uni-giessen.de). Aus Sicherheitsgründen wurde am Sonntag die Mail-Zustellung angehalten. Zur Zeit laufen die Server wieder im Probebetrieb. Die angesammelte Mail wird nach und nach zugestellt. Wir hoffen, daß keine Mails verloren gegangen sind.
13.03.2000
E-Mail-Probleme beseitigt
Die mit den HRZ-News 0378 berichteten, seit 6.3. beobachteten Probleme beim Lesen/Abholen von Mail, zum Teil auch Störungen beim FTP oder Zugriff auf Webseiten, sind seit heute 15 Uhr behoben. Die bei einzelnen Benutzern beobachteten und z.T. nur zeitweise aufgetretenen Störungen der Netzwerkverbindungen konnten durch Laden einer älteren Router-Konfiguration und -Software behoben werden.
10.03.2000
E-Mail-Probleme
Seit Montag treten verstärkt Probleme beim Bearbeiten von E-Mail bei S-Kennungen auf. Auch Zugriffe auf den Webserver der Studierenden sind manchmal betroffen. Wir bemühen uns intensiv, die Ursache zu finden und zu beheben.
03.01.2000
Smail-Cluster wieder OK
Das Smail-Cluster ist seit heute 10:00 Uhr wieder in Betrieb. Ursache war ein defekter Fiberoptik-Adapter am externen Platten-Array. Nach Umstecken des Glasfaserkabels auf einen glücklicherweise vorhandenen Reserveadapter waren die Plattenlaufwerke wieder zugänglich und der Betrieb konnte wieder aufgenommen werden. Über Verluste an Daten oder E-Mails ist derzeit nichts bekannt.
02.01.2000
Stud.-Server defekt
Seit gestern kann der Studierenden-Server nicht mehr auf die externen Festplatten zugreifen. Dadurch sind E-Mail und Homepages von Studierenden nicht zugänglich. Der Fehler kann wahrscheinlich erst am Montag, den 3.1.2000 behoben werden. Das Problem hat NICHTS mit dem Jahr 2000 zu tun
01.01.2000
Ausfall des Smail-Clusters
Das Smail-Cluster ist wegen Plattenfehlers voraussichtlich mindestens bis Montag den 3. Januar 2000 außer Betrieb. Dies betrifft auch das Holen der E-Mail mit dem POP- und IMAP-Service für Benutzer mit S-Kennungen und die Web-Seiten des Servers www.stud.uni-giessen.de. Wir bitten um Ihr Verständnis.
18.10.1999
Wartung am Smail-Cluster am Di. 19. Oktober
Am Dienstag den 19. Oktober 1999 können wegen dringender Wartungsarbeiten am Smail-Cluster die Server Pops, Smail und S1 ab 8:00 Uhr bis voraussichtlich 11:00 Uhr nicht benutzt werden. Dies betrifft auch das Holen der Mail mit dem POP- und IMAP-Service für Benutzer mit S-Kennungen und die Web-Seiten des Servers www.stud.uni-giessen.de.
23.08.1999
Wartung am Smail-Cluster am Di. 24. August
Am Dienstag den 24. August 1999 können wegen dringender Wartungsarbeiten am Smail-Cluster die Server Pops, Smail und S1 ab 8:00 Uhr bis voraussichtlich 11:00 Uhr nicht benutzt werden. Dies betrifft auch das Holen der Mail mit dem POP- und IMAP-Service für Benutzer mit S-Kennungen und die Web-Seiten des Servers www.stud.uni-giessen.de.
20.08.1999
Ausfall von /bigtmp im Smail-Cluster
Am Freitag den 20. August 1999 ist die Platte mit dem Verzeichnis /bigtmp des Smail-Clusters ausgefallen. Eine Reparatur ist nicht vor Montag den 23. August möglich. Betroffen sind neben einigen Dateien von nur wenigen Smail-Benutzern vor allem auch das Aktivieren neuer Unix-Paßwörter. Es gelten dadurch auch nach einer Paßwort-Änderung bis auf weiteres die alten Unix-Paßwörter bei S-Kennungen weiter!
26.05.1999
Wartungsarbeiten am Smail-Cluster am Do. 27. Mai
Am Donnerstag den 27. Mai 1999 können wegen dringender Wartungsarbeiten am Smail-Cluster die Server Pops, Smail und S1 ab 8:00 Uhr bis voraussichtlich 11:00 Uhr nicht benutzt werden. Dies betrifft auch das Holen der Mail mit dem POP- und IMAP-Service für Benutzer mit S-Kennungen und die Web-Seiten des Servers wwwstud.uni-giessen.de.
07.04.1999
Stillegung des alten Smail-Clusters am 15. April
Am Donnerstag den 15. April 1999 werden die alten Rechner des Smail-Clusters stillgelegt. Dies betrifft die Rechner: s1.hrz.uni-giessen.de, s2.hrz.uni-giessen.de und smail.hrz.uni-giessen.de. Bitte beachten Sie gegebenenfalls die seit 1. März 1999 gültigen, neuen Namen der Server des Smail-Clusters für Benutzer mit S-Kennungen:
Dialog (telnet, ftp, rlogin, rsh): s1.uni-giessen.de oder s1.stud.uni-giessen.de
POP3 und IMAP (Mail-Server für eintreffende Post): pops.uni-giessen.de
World-Wide-Web (Web-Server für eigene Homepage): www.stud.uni-giessen.de
Weitere Hinweise zu der Umstellung des Smail-Clusters stehen unter: http://www.stud.uni-giessen.de/ Hinweise zur korrekten Einstellung der Mail-Programme finden Sie unter: http://www.uni-giessen.de/hrz/datennetze/win95/pegasconf.shtml und http://www.uni-giessen.de/hrz/software/netscape/nsconfig.html
25.02.1999
Wartungsarbeiten am Smail-Cluster am Montag
Am Montag den 1. März 1999 können wegen Wartungsarbeiten am Smail-Cluster die Server Smail, S1, S2 und Pops bis voraussichtlich 11:00 Uhr nicht benutzt werden. Dies betrifft auch das Holen der Mail mit dem POP- und IMAP-Service für Benutzer mit S-Kennungen.
20.10.1997
Betriebsunterbrechung Smail-Cluster
Am Mittwoch, den 22. Oktober findet von 8 bis 12 Uhr auf den Rechnern Smail, S1 und S2 wegen umfangreicher Installationsarbeiten kein Benutzerbetrieb statt. Die Web- und Maildienste sind in dieser Zeit ebenfalls außer Betrieb.
29.09.1997
Systemarbeiten am Smail-Cluster
Am Mittwoch dem 1. Oktober werden die Rechner Smail, S1 und S2 wegen der bereits angekündigten Migration auf AIX 4.2 bis voraussichtlich 12:00 Uhr außer Betrieb sein. Bitte beachten Sie auch, daß bei der Umstellung alle Dateien im Verzeichnis /tmp (für temporäre Dateien) gelöscht werden. Bitte prüfen Sie mit Hilfe des Kommandos 'diffmust', ob Sie bereits die aktuellen Versionen der Startup-Dateien (.profile, .kshrc usw.) für AIX 4.2 verwenden. Wenn nicht, können Sie sie mit dem Kommando 'instmust' in Ihrem Home-Verzeichnis einrichten.
21.06.1996
Umstellung der HOME-Verzeichnisse auf Smail
Auf dem Rechner Smail wurden die Pfadnamen der Home-Verzeichnisse geändert. Aus dem bisher für alle Smail-Benutzer gleichen Anfangsteil des Pfadnamens '/home/smail' wurden durch Anhängen eines weitereren Buchstabens (von a bis z) neue, unterschiedliche Pfadnamen erzeugt, z.B. /home/smaila, /home/smailb usw.. Sie können den neuen Pfadnamen Ihres Home-Verzeichnisses mit dem Kommando 'echo $HOME' abfragen. Diese Umstellung hat für Sie keine Auswirkungen, wenn Sie, wie es üblich ist, in Programmen, Shell-Skripten oder Konfigurations-Dateien die Umgebungsvariable $HOME oder das Zeichen Tilde '~' oder '~snnnn' zur Bezeichnung Ihres Home-Verzeichnisses oder das des Benutzers 'snnnn' verwendet haben. Wenn Sie allerdings den bisherigen Pfadnamen in der Form '/home/smail/snnnn' benutzt haben, müssen Sie ihn ändern, am besten, indem Sie $HOME oder die Tilde-Schreibweise verwenden. Die Umstellung wurde notwendig, um mehr als 2 Gigabyte an Plattenplatz für die Home-Verzeichnisse auf Smail zur Verfügung zu stellen. Mit dem für alle Benutzer gleichen Pfadnamen war keine Verteilung der Benutzer auf verschiedene Dateisysteme möglich.
30.08.1995
Verbesserungen bei den AIX-Workstations
Der Rechner Smail, der als Studenten-Mail- und Webserver dient, wurde durch einen doppelt schnelleren Rechner mit doppeltem Haupt- und Platten-Speicherplatz ersetzt.
14.07.1995
Rechner Smail außer Betrieb
Am Dienstag, den 18.7. ist der Rechner Smail wegen Umbau der Hardware von 7.30 Uhr bis ca 12 Uhr außer Betrieb. Während dieser Zeit ist kein Zugriff über Modem mit SLIP oder PPP auf die anderen Rechner des HRZ möglich (Kermit OHNE SLIP/PPP geht, außer auf Smail selbst). Wir versuchen, die Ausfallzeit so kurz wie möglich zu halten. Ein genauer Zeitpunkt für den Neustart von Smail kann aber leider nicht angegeben werden .
01.10.1995
Neuer Studentenserver
Seit Anfang Februar 1994 kann jeder Student der Universität Gießen am HRZ einen "Studenten-Account" erhalten. Dieses ermöglicht die kostenlose Nutzung von Internet-Diensten wie E-Mail, FTP, Gopher, WWW oder NetNews. Dazu wurde eine speziell für diese Aufgabe verwendete UNIX-Workstation mit dem Namen Smail bereitgestellt. Anfänglich machten nur wenige Studenten von den angebotenen Möglichkeiten Gebrauch. In den vergangenen Monaten jedoch nahm die Zahl der auf diesem Rechner registrierten Studenten explosionsartig zu; allein im Sommersemester 1995 kamen 700 neu dazu. Derzeit haben 1700 Studierende einen Account auf Smail.
Dadurch ist Smail an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit gestoßen. Eine Vergrößerung des Hauptspeichers auf 64 MB am Anfang dieses Jahres brachte nur eine vorübergehende Verbesserung. Deshalb wurde vom HRZ ein neuer, deutlich leistungsfähigerer Rechner für die Studenten beschafft. Es handelt sich wieder um eine UNIX-Workstation von IBM, diesmal um einen Rechner des Typs RS/6000 Mod. 250/T. Nach Angaben des Herstellers ist das Gerät ca. dreimal so leistungsfähig wie das bisherige (Mod. 230/W). Das Herz der neuen Maschine ist ein mit 80 MHz betriebener Prozessor des Typs PowerPC 601. Der Rechner ist mit 128 MB Hauptspeicher ausgerüstet. Der alte Studenten-Server konnte bis zu ungefähr 20 gleichzeitig arbeitende Studenten ohne Probleme verkraften. Bei deutlich mehr Benutzern wurden die Antwortzeiten teilweise unerträglich lang. Der bisher beobachtete Spitzenwert lag bei 49 gleichzeitig arbeitenden Studenten. Der neue Rechner Smail sollte diese Zahl ohne Schwierigkeiten verkraften. Um der großen Anzahl von neuen Benutzern gerecht zu werden, wird außerdem noch die Festplattenkapazität von 2 GB auf 4 GB erhöht.
26.07.1995
Homepages für Studierende
Ab sofort können Studenten und Studentinnen eigene Webseiten anbieten. Näheres dazu im WWW unter HRZ-aktuell .
18.07.1995
Benutzereigene Homepage auf Webservern des HRZ
Das HRZ erhielt etliche Anfragen von Benutzern mit Smail-Kennungen, die sich gerne eine Homepage anlegen möchten. Bisher ist es nur bei Standard-Benutzerkennungen gxxx möglich, eine eigene Homepage im WWW anzubieten.
In den nächsten Wochen, sobald es die technischen und organisatorischen Randbedingungen zulassen, wird für die Benutzerkennungen sxxx des Servers "Smail" ein eigener Webserver eingerichtet. Die Einrichtung erfolgt probeweise und kann, sollten sich Probleme zeigen, zurückgenommen werden.
Um die Euphorie weiter etwas zu dämpfen, bitte ich zu beachten, daß die Internet-Dienste den Studenten nur im Rahmen ihrer Ausbildung zur Verfügung stehen. So können Studenten die Webserver benutzen, um den Umgang mit Techniken zu erlernen und dabei sich selbst oder fachspezifische Ergebnisse zu präsentieren. Andere Inhalte, insbesondere solcher kommerzieller und ideologische Art, sind nicht gestattet. Hierfür müssen die Dienste kommerzieller Internet-Provider in Anspruch genommen werden.
Ferner sollten Sie die Netz-Etikette beachten und niemandem unaufgefordert Informationen über Ihre Homepage zusenden (das gilt natürlich nicht für Ihre persönlich bekannten Mailpartner). Wir werden uns bemühen, einen Weg zu finden, im neuen Webserver auf die einzelnen Homepages zu verweisen. Nutzen Sie jedoch zuerst einmal die natürlichste Stelle, auf Ihre Homepage hinzuweisen, Ihren X.500-Directory-Eintrag. Dort kann der Hinweis von jedem gefunden werden, weil diverse Zugriffsmethoden verfügbar sind einschließlich der über WWW. Schicken Sie die URL-Angabe zu Ihrer Homepage ggf. per Email an operat@hrz.uni-giessen.de, wir stellen die Angabe dann in das Info-Feld Ihres X.500-Eintrags. Gleiches gilt übrigens auch für den "public key" von PGP.
Sobald der neue Webserver auf Smail einsatzbereit ist, wird an dieser Stelle und im zentralen Webserver der Universität darauf hingewiesen.

Für Hinweise und Vorschläge wenden Sie sich bitte per E-Mail an: Webmaster@hrz.uni-giessen.de